Mit Weiterbildung zum Erfolg

Nach der Ausbildung ist noch lange nicht Schluss! Diese Weiterbildungsmöglichkeiten und Perspektiven hast du in der Metall- und Elektro-Industrie. 

Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Produkte der Metall- und Elektro-Industrie entwickeln sich stetig weiter. Deshalb ist es besonders wichtig, dass auch du dein Wissen auf dem neuesten Stand hältst. Um beruflich aufzusteigen, bietet sich eine Weiterbildung an. 

Diese Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es:

Weiterbildung zum Meister oder zur Meisterin

Eine gute Möglichkeit, deine Perspektiven nach deiner Ausbildung zu verbessern, ist eine Weiterbildung zum Meister oder zur Meisterin. Der Meister ist die höchste Qualifikation, die du im gewerblich-technischen Bereich ohne Hochschulabschluss erwerben kannst.

Als Meister übernimmst du Führungsaufgaben in einem Unternehmen. Du planst und koordinierst Arbeitsabläufe, überwachst Prozesse und leitest Fachkräfte an. Außerdem hast du mit Abschluss deiner Meisterprüfung das Recht, Lehrlinge auszubilden oder ein eigenes Unternehmen zu eröffnen.

Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt. Industrie- und Handelskammern und Bildungseinrichtungen bieten Kurse an, die dich auf die Prüfung vorbereiten. Die Dauer der Weiterbildung unterscheidet sich und kann in Vollzeit sechs bis zwölf Monate, in Teilzeit eineinhalb bis vier Jahre dauern.

Nach der gewerblich-technischen Ausbildung bietet sich zum Beispiel die Weiterbildung zum Industriemeister Metall oder Industriemeister Elektro an.

Staatlich geprüfte/r Techniker/in

Auch die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker oder zur Staatlich geprüften Technikerin bereitet dich auf einen neuen Karriereschritt vor. In zwei Jahren (Vollzeit) oder drei bis vier Jahren (Teilzeit) wirst du für Aufgaben im mittleren bis gehobenen Management qualifiziert. So gehört zum Beispiel die Führung von Mitarbeitern zu deinen Weiterbildungsinhalten.

Die Weiterbildung findet an Fachschulen oder bei privaten Bildungsträgern statt. Du kannst zwischen verschiedenen Fachrichtungen wählen. Nach einer gewerblich-technischen Ausbildung bietet sich zum Beispiel eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Maschinenbautechniker oder Elektrotechniker an. Voraussetzung für die Weiterbildung sind meist eine abgeschlossene Ausbildung und mindestens ein Jahr Berufspraxis.

Studium

Nach deiner Ausbildung kannst du auch ein Studium machen. Unter bestimmten Voraussetzungen geht das sogar ohne (Fach-)Abitur, zum Beispiel, wenn du bereits eine Weiterbildung zum Meister gemacht hast. Ansonsten gilt: Mit Fachabitur oder Abitur erfüllst du die Voraussetzungen für Universität oder FH. Wie wäre es mit einem Bachelorabschluss in Maschinenbau oder Elektrotechnik?

Durch ein Studium ermöglichen sich dir ganz neue Perspektiven. Deine bereits gewonnenen Praxiserfahrungen kannst du im Studium einbringen und dich auf die Sachen konzentrieren, die dich am meisten interessieren.

Hier findest du weitere Informationen zum Thema Studium.

Weiterbildung zum Fachwirt/Betriebswirt

Als Fachwirt oder Fachwirtin übernimmst du planende und organisierende Aufgaben im mittleren oder oberen Führungsbereich. Die Weiterbildung bietet sich an, wenn du eine kaufmännische Ausbildung in der Metall- und Elektro-Industrie gemacht hast. Es gibt verschiedene Schwerpunkte, auf die du dich spezialisieren kannst, wie den technischen Fachwirt oder den Industriefachwirt.

Die Weiterbildung dauert 8 Monate in Vollzeit und 2,5 Jahre in Teilzeit. Angeboten wird sie meist von privaten Bildungsträgern, die dich auf die staatlich anerkannte Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer vorbereiten. Voraussetzung für die Fachwirt-Weiterbildung sind eine abgeschlossene Ausbildung und mindestens einjährige Berufstätigkeit.

Auch die Weiterbildung zum Betriebswirt qualifiziert dich zur Übernahme von Fach- und Führungsaufgaben in Industrieunternehmen. Es gibt verschiedene Schwerpunkte: So kannst du in der Projektplanung, Materialwirtschaft, dem Rechnungswesen bis hin zu Organisation, Qualitätsmanagement und Personalwirtschaft tätig werden.

Die Weiterbildung richtet sich an Absolventen einer Ausbildung, die bereits ein Jahr im Beruf arbeiten. Sie dauert 1,5 Jahre in Teilzeit und bietet gute Gehalts- und Karriereperspektiven.