Kaufmännische Berufe

Industriekaufmann/frau

Deine Tätigkeiten als Industriekaufmann

Multitalent moderner Unternehmen

Für die Produktion müssen noch Materialien eingekauft werden, in der Personalabteilung stehen Vorstellungsgespräche auf dem Plan und der Firmen-Partner wartet auf einen Kostenvoranschlag? Kein Problem für dich, denn nach deiner Ausbildung zur Industriekauffrau oder zum Industriekaufmann bist du Multitalent für alle Bereiche eines modernen Industrieunternehmens.

In deiner Ausbildung lernst du, wie du Angebote vergleichst, mit Lieferanten verhandelst und die Warenannahme betreust. Im Vertrieb zählen die Abwicklung von Aufträgen und der termingerechte Versand der Ware zu deinen Aufgaben. Daneben überwachst du Produktionsprozesse und planst Marketingstrategien. Im Bereich Rechnungswesen wickelst du die Buchhaltung ab und überwachst den Zahlungsverkehr. Wie du bei der Personalauswahl mitwirkst und den Personaleinsatz planst, lernst du im Personalwesen.

Das lernst du in der Ausbildung

Ausbildung zur Industriekauffrau

Duale Ausbildung in Unternehmen und Berufsschule

Egal, ob im Marketing, Personalwesen oder in der Materialwirtschaft: Als Industriekaufmann oder Industriekauffrau sorgst du dafür, dass dein Unternehmen erfolgreich agieren kann. Deine 3-jährige Ausbildung verbringst du in deinem Ausbildungsunternehmen und in der Berufsschule. Dabei stehen diese Ausbildungsinhalte auf dem Programm:  

  • Angebote einholen oder Waren wie Rohstoffe oder Büromaterialien bestellen
  • Preise kalkulieren, Angebote erstellen und Kundenbestellungen bearbeiten
  • mit Kunden verhandeln, sie richtig beraten und betreuen
  • Produkte und Dienstleistungen deines Unternehmens verkaufen
  • moderne Techniken der Bürokommunikation nutzten und mit Word und Excel richtig umgehen

Ausbildungsvoraussetzungen

Organisationstalente gesucht!

Wenn andere dich für dein Organisationstalent bewundern, du dich richtig gut mit Word und Excel auskennst und im Englischunterricht mit deinen Skills punktest, ist dies der richtige Beruf für dich! Du bist außerdem noch kommunikationsstark und kannst gut verhandeln? Perfekt!

Auch diese Fähigkeiten und Talente helfen dir bei der Ausbildung zum Industriekaufmann:

  • Mit guten Noten in Mathe gehen dir Berechnungen und Kostenvoranschläge leichter von der Hand.
  • Du interessierst dich für aktuelle Wirtschaftsvorgänge.
  • Du arbeitest gerne mit Menschen zusammen und bist kontaktfreudig.
  • Du bist sorgfältig und genau. 
  • Ein guter Haupt- oder Realschulabschluss hilft dir bei der Ausbildungssuche.

Weiterbildung und Perspektiven

Fachwirt, Betriebswirt & Co

Deine Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau ist erst der Anfang! Danach kannst du in den unterschiedlichsten Industrieunternehmen arbeiten. Um deine Kompetenzen zu erweitern, hilft eine Weiterbildung. Diese Möglichkeiten hast du:

Geprüfter Industriefachwirt

Eine Möglichkeit, dich nach deiner Ausbildung noch weiterzuentwickeln, ist die Weiterbildung zum Geprüften Industriefachwirt. Als Industriefachwirt kannst du Fach- und Führungsaufgaben in verschiedenen Bereichen übernehmen, z.B. im Einkauf, Produktion, Marketing oder Vertrieb.  

Geprüfter Industriebetriebswirt

Auch die Weiterbildung zum Geprüften Industriebetriebswirt qualifiziert dich zur Übernahme von Fach- und Führungsaufgaben in Industrieunternehmen. Die Weiterbildung dauert 1,5 Jahre in Teilzeit. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung sowie zweijährige Berufserfahrung.

Studium

Deine Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau ist auch eine gute Basis für ein Studium. Zum Beispiel in den Fächern Industriebetriebswirtschaft, BWL oder Wirtschaftswissenschaften.

Dein Gehalt als Industriekaufmann

So viel verdienst du

Du möchtest zum Multitalent in Sachen Industrieunternehmen ausgebildet werden? Und dabei schon während der Ausbildung gut verdienen? Dann bist du in der Metall- und Elektro-Industrie genau richtig! Schon während der Ausbildungszeit ist das Gehalt hier höher als in vielen anderen Branchen.

Die Höhe deines Gehaltes kann sich je nach Region unterscheiden. Als Anhaltspunkt beziehen wir uns hier auf den Verdienst im Tarifbezirk Nordrhein-Westfalen. Dort liegt dein Gehalt als Industriekaufmann im ersten Ausbildungsjahr bei über 900 Euro. Im dritten Ausbildungsjahr steigt es auf 1.036 Euro.

Als Berufseinsteiger kannst du bei Bezahlung nach Tarifvertrag in Nordrhein-Westfalen mit etwa 2.982 Euro rechnen (inkl. Leistungszulage). Zum Vergleich: Als Einzelhandelskaufmann liegt dein Gehalt bei etwa 1.940 € im ersten Berufsjahr (gilt für Tarifbezirk NRW).

Auch nach deiner Ausbildung ist der Verdienst in der Metall- und Elektro-Industrie meist höher, als in anderen Branchen. Dabei spielen natürlich deine Berufserfahrung und Verantwortlichkeit eine große Rolle. Denk daran, dass von deinem Brutto-Gehalt noch Abzüge für Steuern, Sozialversicherung usw. abgehen. Was dann übrig bleibt, ist dein Netto-Gehalt und fließt auf dein Konto.