Elektroberufe

Elektroniker/in - Geräte und Systeme

Tätigkeiten und Ausbildungsinhalte

Du kennst alle Geräte und Systeme

Elektrische Geräte und Systeme stecken voller elektronischer Bauteile und Steuerelemente. Versagt auch nur eines davon, kann es zum kompletten Ausfall kommen – zum Beispiel bei einer industriellen Produktionsanlage. Zum Glück bist du als Elektroniker für Geräte und Systeme der technische Experte, der zur Stelle ist, wenn einer Maschine oder einem System der Strom wegbleibt.

Sensoren und Dioden sind für dich keine Fremdworte? Perfekt! Denn neben der Instandhaltung gehört die Produktion von Bauteilen und Geräten für die Informations- und Kommunikationstechnik, die Medizintechnik oder die Mess- und Prüftechnik zu deinen Aufgaben. Du berechnest, aus welchen Bauteilen das Gerät zusammengesetzt wird und welche Leistungen die Sensoren, Dioden oder Netzteile haben müssen, damit alles einwandfrei funktioniert. Dabei stimmst du Hard- und Softwarekomponenten optimal aufeinander ab.

Elektronikerin für Geräte und Systeme

Dem Fehler auf der Spur

Mit deiner Arbeit als Elektroniker für Geräte und Systeme unterstützt du Techniker, Ingenieure und Entwickler bei der Umsetzung von Aufträgen. Die duale Ausbildung dauert 3 ½ Jahre und findet in deinem Ausbildungsunternehmen und der Berufsschule statt. Je nach Ausbildungsbetrieb kannst du dich auf verschiedene Einsatzgebiete spezialisieren, z.B. informations- und kommunikationstechnische Geräte, Automotive-Systeme oder Mess- und Prüftechnik.

Das lernst du in deiner Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme:

  • Baugruppen montieren, demontieren und Teile durch mechanische Bearbeitung anpassen
  • die richtigen mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten für ein Gerät oder System auswählen
  • Hard- und Softwarekomponenten auswählen und IT-Systeme in Netzwerke einbinden
  • Schäden an Geräten und Systemen richtig erkennen und reparieren
  • Leitungen konfektionieren und Komponenten verbinden

Ausbildungsvoraussetzungen

Hier ist technisches Verständnis gefragt

Grundvoraussetzung für die Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme sind erste Kenntnisse von elektrischen Schaltungen und technisches Verständnis. Kannst du dir vorstellen, Baugruppen in einem Schaltschrank zu montieren und zu demontieren? Wenn du fit in Mathe und Physik bist, fällt es dir außerdem leichter, die Funktionsweise der Bauteile zu verstehen.

Diese Fähigkeiten und Talente helfen dir, die Ausbildung erfolgreich abzuschließen:

  • Du bist handwerklich geschickt – das ist wichtig für die Montage von Bauteilen.
  • Räumliches Vorstellungsvermögen hilft dir beim Lesen von Schaltplänen.
  • Du hast Spaß daran, Störungen zu analysieren und zu beseitigen.
  • Unternehmen erwarten von dir einen sehr guten Realschulabschluss oder Abitur.

Weiterbildung und Perspektiven

Meister, Techniker & Co

Nach deiner Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme kannst du in allen Industriebetrieben arbeiten, die elektronische Systeme, Geräte oder Komponenten herstellen, montieren und warten.

Dein Wissen solltest du auch nach deiner Ausbildung weiterhin aktuell halten. Denn die Entwicklungen in der Elektronik stehen nicht still. Dein Unternehmen bietet dir die Möglichkeit, dich mit internen Schulungen auf dem Laufenden zu halten.

Du möchtest die nächste Stufe auf der Karriereleiter erklimmen? Diese Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme:

Industriemeister Fachrichtung Elektrotechnik

Nach abgeschlossener Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik übernimmst du Fach- und Führungsaufgaben in der Planung und Fertigung von Betrieben der Elektro-Industrie. Du planst und koordinierst dann Arbeitsabläufe, überwachst die Fertigungsprozesse, leitest Fachkräfte an und bist für die betriebliche Ausbildung verantwortlich.

Techniker Fachrichtung Elektrotechnik

Auch nach einer Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik erhältst du mehr Verantwortung. In deinem Fokus stehen dann technische, organisatorische und wirtschaftliche Aufgaben.

Studium

Nach der Ausbildung noch ein Studium? Warum nicht! Mit (Fach-)Abitur erfüllst du die  Voraussetzungen, dein praktisches Wissen auf akademischer Ebene zu erweitern. Wenn du schon einen Meistertitel hast, kannst du übrigens auch ohne (Fach-)Abi studieren! Zum Beispiel in den Studienfächern Informations- und Kommunikationstechnik oder Elektrotechnik.

Dein Gehalt als Elektroniker für Geräte und Systeme

So viel verdienst du in der Ausbildung

Als Elektroniker für Geräte und Systeme kannst du schon während deiner Ausbildung gut verdienen. Dein Gehalt ist davon abhängig, in welchem Bundesland du arbeitest und ob dein Unternehmen dich nach Tarifvertrag bezahlt.

Um dir eine Vorstellung vom Gehalt eines Elektronikers für Geräte und Systeme zu geben, beziehen wir uns beispielhaft auf den Verdienst im Tarifbezirk Nordrhein-Westfalen. Dort liegt dein Gehalt als Elektroniker für Geräte und Systeme im ersten Ausbildungsjahr bei über 900 Euro. Im dritten Ausbildungsjahr verdienst du etwa 1.036 Euro.

 

Als Berufseinsteiger kannst du bei Bezahlung nach Tarifvertrag in Nordrhein-Westfalen mit etwa 2.982 Euro rechnen (inkl. Leistungszulage). Dabei spielt natürlich deine Berufserfahrung und Verantwortlichkeit eine große Rolle.

Denk daran, dass von deinem Brutto-Gehalt noch Abzüge für Steuern, Sozialversicherung usw. abgehen. Was dann übrig bleibt, ist dein Netto-Gehalt und fließt auf dein Konto.