zur Übersicht
Wissenswertes rund um die Zwischenprüfung

© Shutterstock

Wissenswertes rund um die Zwischenprüfung

Redaktion | 11. Jun 2018 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Prüfung, Ausbildungszeugnis, Ausbildungsplatz
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (727)

Du hast die Hälfte deiner Ausbildung bereits absolviert, Körpereinsatz im Betrieb gezeigt und dein Köpfchen in der Berufsschule bewiesen? Dann steht jetzt die Zwischenprüfung an. Aber keine Panik – das schaffst du!

 

1.    Was ist eine Zwischenprüfung?

Die Zwischenprüfung hilft deinem/r Ausbilder/in und auch dir dabei, deinen Wissenstand einzuschätzen. Es variiert nach Ausbildungsberuf, wie viel Zeit du für deine Prüfung hast. In der Regel hast du zwischen 90 und 120 Minuten Zeit, dein Wissen bei einer schriftlichen Abfrage unter Beweis zu stellen! Es kann sogar vorkommen, dass in deinem Ausbildungsberuf eine praktische Prüfung, die sogenannte Fertigungsprüfung, vorgesehen ist.

 

2.    Was muss während der Prüfung beachtet werden?

Der blödeste Fehler, der dir passieren könnte: Du hast die Rückseite des Aufgabenblattes nicht beachtet. Schau unbedingt nach, ob dein Aufgabenblatt vielleicht doppelt bedruckt ist! Diesen Fehler kannst du auf jeden Fall umgehen. Wenn du mit der Beantwortung des kompletten Fragebogens fertig bist, dann lies dir deine Antworten nochmal genau durch. Stimmt die Rechtschreibung und Grammatik? Gehst du bei deinen Antworten genug ins Detail?

 

3.    Was darfst/musst du in die Prüfung mitnehmen?

Informiere dich auf jeden Fall in deinem Ausbildungsunternehmen, was du zur Prüfung erlaubt mitnehmen darfst. Denn das kann stark von Ausbildung zu Ausbildung variieren. In der Regel solltest du die Einladung zur Prüfung, einen nicht programmierbaren Taschenrechner, einen Kugelschreiber und deinen Personalausweis dabei haben. Oft reicht es, wenn dein Handy ausgeschaltet in deiner Tasche ist. Manchmal ist es aber auch nicht erlaubt, das Handy überhaupt erst in die Prüfung mitzubringen.

 

4.    Was passiert, wenn die Zwischenprüfung nicht bestanden wird?

Die gute Nachricht vorweg: Du kannst die Zwischenprüfung nicht nicht bestehen. Es handelt sich lediglich um eine Leistungsüberprüfung, an welcher Stelle du nach der Hälfte deiner Ausbildung stehst. Die Note der Zwischenprüfung geht nicht in die Note der Abschlussprüfung ein. Jedoch ist eine gute Note die Voraussetzung für eine eventuelle Verkürzung der Ausbildungszeit. Hast du eine sehr gute Zwischenprüfung, gute Noten in der Berufsschule und bist auch in deinem Betrieb durch gute Leistungen auffällig, kannst du deine Ausbildung verkürzen.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen