zur Übersicht
Was macht eigentlich ein/e Oberflächenbeschichter/in?

© Shutterstock.com

Was macht eigentlich ein/e Oberflächenbeschichter/in?

Sarah Reis | 23. Apr 2019 | Kategorien: Berufe, Ausbildung, Schule | TAGs:
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (314)

Hast du in Chemie gut aufgepasst und weißt, wie du Rost verhinderst? Weißt du vielleicht auch was Galvanisieren, Feuerzinken und Anodisieren ist? Dann bist du hier genau richtig. Denn in deiner Ausbildung zum/zur Oberflächenbeschichter/in lernst du diese Verfahren anzuwenden. Mit verschiedenen Techniken wie Versiegeln und Verchromen sorgst du dafür, dass dein Werkstück lange funktionstüchtig bleibt.

 

Auch die Wartung und Kontrolle der Werkstücke liegen in deiner Verantwortung. Du steuerst nicht nur die Prozesse, sondern richtest auch die Anlagen ein und kontrollierst sie. Schichtdicke, Haftfestigkeit, Härte, Farbgebung und elektrische Leitfähigkeit – du weißt, worauf es ankommt.

 

Die wichtigste Voraussetzung für diesen Beruf ist dein handwerkliches Geschick und deine Sorgfältigkeit. Du solltest Spaß an Physik und Chemie haben und dich bei den Prozessen lange konzentrieren können. Ist dein Interesse geweckt? Dann informier dich hier und erfahre zum Bespiel wie es mit Weiterbildungen und deinem Gehalt aussieht!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen