zur Übersicht
Was ist eigentlich ein Ausbildungsplan?

© Stockfotos-MG / Fotolia

Was ist eigentlich ein Ausbildungsplan?

Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (210)

In dem letzten Blogbeitrag hast du bereits alles über den Begriff der Ausbildungsordnung gelernt. Der heutige Blogbeitrag erklärt dir einen Begriff, der dir auf jeden Fall während deiner Ausbildung begegnen wird: der Ausbildungsplan.

 

Auf Grundlage der bereits vorgestellten Ausbildungsordnung erstellt der Ausbilder einen so genannten einzelbetrieblichen Ausbildungsplan. Dieser ist auf die speziellen Gegebenheiten im Betrieb abgestimmt und dient als Orientierungshilf - sowohl für den Chef oder die Chefin als auch für den Auszubildenden. Mit ihm legt der Ausbilder wichtige Etappenziele fest.

 

Der Ausbildungsplan bildet die Grundlage für die, für jeden Ausbildungsvertrag, vorgeschriebene und individuelle Gliederung der zu vermittelnden Fähigkeiten und Kenntnisse. Der individuelle Ausbildungsplan eines Azubis muss alle Lernziele enthalten, die er während seiner Ausbildung vermittelt bekommt. Er wird dem Lehrling vor Beginn des Arbeitsverhältnisses vertraglich ausgehändigt und ist Teil des Ausbildungsvertrags.

Folgende Punkte sollte ein Ausbildungsplan enthalten:

  • Ausbildungsort;
  • Zeitliche Abfolge;
  • Es müssen alle im Ausbildungsrahmenplan aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse enthalten sein.
  • Die Probezeit sollte so gestaltet sein, dass sich der Betrieb anschließend über die Eignung und  Interessen des Auszubildenden ein Urteil bilden kann.
  • Der Plan sollte in eine überschaubare Anzahl an Ausbildungseinheiten unterteilt werden. Dazu sollten Kenntnisse und Fähigkeiten zusammengefasst werden, die einzelnen Abteilungen innerhalb des Betriebs zugeordnet werden können.
  • Der Inhalt muss die Reihenfolge der Abschlussprüfung berücksichtigen.
  • Sofern einzelne Ausbildungseinheiten über Lehrgänge oder durch Maßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte vermittelt werden, sollte berücksichtigt werden, dass betriebliche und außerbetriebliche Maßnahmen zeitlich ineinander greifen und aufeinander aufbauen.
  • Jede zeitliche Gliederung soll überschaubare Abschnitte von höchstens sechs Monaten vorsehen und den Urlaub berücksichtigen. Wenn möglich, sind Unterabschnitte anzugeben

Das Ziel deines Ausbildungsplans ist die Planung eines pädagogisch sinnvollen und sachlich und zeitlich korrekten Ausbildungsverlaufs.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen