zur Übersicht
Was ist der Unterschied zwischen Brutto und Netto?

ESB Professional/Shutterstock.com

Was ist der Unterschied zwischen Brutto und Netto?

Redaktion | 12. Apr 2017 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Gehalt, Brutto, Netto, Ausbildungsvergütung
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (682)

Deine Ausbildung läuft richtig gut und du bekommst dein erstes Ausbildungsgehalt. Der Auszahlungsbetrag auf deinem Konto ist jedoch viel niedriger als der Betrag, der in deinem Ausbildungsvertrag steht. Woran das liegt, erfährst du hier.

Unterschied Brutto und Netto

Deine Ausbildungsvergütung wird in deinem Ausbildungsvertrag in Brutto angegeben. Dieser Betrag enthält grundsätzlich Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Was übrig bleibt, wenn man diese abzieht, ist der Netto-Betrag. In deiner Gehaltsabrechnung werden beide Beträge ausgewiesen. 

 

Was wird alles von deinem Brutto-Gehalt abgezogen?

 

Unter Steuerabzüge fallen die Lohnsteuer, die Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag. 

 

Maßgeblich für die Lohnsteuer ist deine Steuerklasse. Die Steuerklasse richtet sich nach deinem Familienstand und ändert sich, wenn du heiratest oder Kinder bekommst. In der Regel werden Auszubildende in der Steuerklasse I eingestuft. Es gibt jedoch noch fünf weitere Steuerklassen. 

 

Die Kirchensteuer wird abgezogen, wenn du der evangelischen oder katholischen Konfession angehörst und richtet sich nach deinem Wohnort. In Bayern und Baden-Württemberg beträgt die Kirchensteuer 8 Prozent, in den übrigen Bundesländern 9 Prozent.

 

Der Solidaritätszuschlag wird bundesweit mit 5,5 Prozent angesetzt und ist für alle gleich. 

 

Dein Arbeitgeber führt die Lohnsteuer, Kirchensteuer und den Solidaritätszuschlag bis zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt ab, wenn du Steuern bezahlst – wann du Steuern zahlen musst, kannst du hier nachlesen.

 

Die Sozialabgaben müssen von dir und deinem Arbeitgeber getragen werden und unterteilen sich wie folgt:

 

  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung

Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung werden von dir und deinem Arbeitsgeber jeweils zur Hälfte getragen. Wenn du kinderlos und über 23 Jahre alt bist, zahlst du bei der Pflegeversicherung einen Zusatzbeitrag und etwas mehr als dein Arbeitgeber. Sonst wird auch diese Abgabe jeweils zur Hälfte getragen.

Bei der Krankenversicherung kommt es darauf an, ob du gesetzlich oder privat versichert bist. Auszubildende sind überwiegend gesetzlich krankenversichert und zahlen je nach Krankenkasse einen Zusatzbeitrag. 

 

Brutto-Netto-Rechner

Steuern und Sozialabgaben sind nicht für jeden einheitlich geregelt. Die Höhe der Abzüge richtet sich nach verschiedenen Faktoren:

 

  • Abrechnungsjahr
  • Jährlicher Steuerfreibetrag
  • Steuerklasse
  • Konfession
  • Arbeitsort
  • Alter
  • Anzahl der Kinderfreibeträge
  • Wahl der Krankenkasse

Im Internet findest du viele Anbieter, mit denen du kinderleicht den Betrag ausrechnen lassen kannst, der letztlich auf deinem Konto landet.

Wenn dir nach Abzügen nicht genug übrig bleibt, solltest du vielleicht über einen Nebenjob nachdenken. Was du dabei beachten musst, kannst du hier nachschauen.

 

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen