zur Übersicht
Urlaub in der Ausbildung

Martin Valigursky/Shutterstock.com

Urlaub in der Ausbildung

Redaktion | 7. Dez 2016 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Checkliste, Urlaub
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (430)

Entspannt am Strand liegen oder schnell die Piste runterjagen - Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit. Aber darf man sich in der Ausbildung einfach Urlaub nehmen? Und darf mein Chef mir den Urlaub verweigern? Wir klären die wichtigsten Fragen rund um Urlaub in der Ausbildung. 

Hier kannst du dir die Checkliste herunterladen und ausdrucken: Checkliste "Urlaub in der Ausbildung"

 

Welchen Urlaubsanspruch habe ich in der Ausbildung?

In der Schulzeit konnte man nur in den Ferien in Urlaub fahren. Als Arbeitnehmer hingegen kannst du deine Urlaubstage frei wählen. Dabei unterscheidet sich der Urlaubsanspruch je nach Alter. Wer nicht volljährig ist, aber schon über 16 Jahre alt, hat mindestens Anspruch auf 25 Urlaubstage. Dies gilt aber nur bei einer fünf-Tage-Arbeitswoche. Es kann auch sein, dass dein Tarifvertrag einen höheren Urlaubsanspruch vorsieht.

Wer jünger ist, hat Anspruch auf mehr Urlaubstage: So darf sich jeder unter 16-Jährige über mindestens 30 Urlaubstage freuen.


Wann darf ich in der Ausbildung Urlaub nehmen?

Eigentlich darfst du immer Urlaub nehmen, solange du an diesen Tagen nicht in die Berufsschule musst – von diesem Teil deiner Ausbildung darfst du nämlich nicht einfach freinehmen. Du solltest deinen Urlaub also in die Berufsschulferien legen. Dein Chef muss auch alle Urlaubstage genehmigen, solange keine wichtigen betrieblichen Gründe im Weg stehen.


Darf ich in der Probezeit freinehmen?

Viele Auszubildende glauben, dass sie in der Probezeit keinen Urlaub nehmen dürfen. Das ist falsch. Trotzdem gibt es einen großen Unterschied: Dein Chef muss dir diesen Urlaub nicht genehmigen und kann ihn auch ohne wichtige Gründe ablehnen. Sollte bei dir eine Hochzeit oder eine Reise anstehen, für die du gerne freinehmen möchtest, dann sprich deinen Chef frühzeitig an und erkläre deine Beweggründe. Auf keinen Fall solltest du schon dein Flugticket gebucht haben und annehmen, dass du auf jeden Fall Urlaub nehmen darfst.

Außerdem gilt: Du hast während der Probezeit nur anteilig Anspruch auf Urlaub. Also für jeden Monat 1/12 deines Jahresurlaubes. Wenn du insgesamt einen Jahresanspruch von 30 Urlaubstagen hast, hast du nach vier Monaten beispielsweise Anspruch auf 10 Tage Urlaub.


Was passiert, wenn ich im Urlaub krank werde?

Urlaub ist zur Erholung da. Richtig blöd wird es, wenn man im Urlaub plötzlich krank wird. Aber keine Sorge: Diese Tage gelten nicht als Urlaubstage. Einzige Bedingung: Du reichst ein ärztliches Attest ein und gibst dem Betrieb sofort Bescheid, dass du krank geworden bist.


Darf ich im Urlaub einen Nebenjob ausüben?

Sinn deines Urlaubes ist, dass du dich erholst. Deshalb darfst du im Urlaub auch nicht arbeiten. Eine Ausnahme gibt es: den Nebenjob. Den darfst du aber nur ausüben. wenn du ihn auch schon während des Ausbildung ausübst. Übrigens: Wenn du das tust, musst du deinen Arbeitgeber darüber informieren.


Kann ich auch einfach spontan in den Urlaub fahren?

Deinen Urlaub musst du immer frühzeitig einreichen. Schließlich will auch dein Betrieb planen und wissen, wann er mit dir rechnen kann. Dein Urlaub wird erst genehmigt, wenn du einen Urlaubantrag stellst. Und dieser braucht seine Zeit, bis er die Genehmigung vom Chef bekommt. Wenn du dir spontan mal einen Tag freinehmen möchtest, dann solltest du deinen Chef fragen. Wichtig ist es aber, dass du ihm deutlich machst, weshalb du ihm nicht früher Bescheid sagen konntest.


Kann ich meinen Urlaub auch sammeln?

„Wenn ich meinen Urlaub in diesem Jahr nicht verbrauche, dann habe ich im nächsten Jahr mehr.“ Eigentlich ein ganz schöner Gedanke oder? Ganz so einfach ist es aber nicht. Du bist gesetzlich dazu verpflichtet, deinen Urlaub zu nehmen. Solltest du aber zum Beispiel wegen einer Krankheit verhindert sein und deine Urlaubstage nicht in Anspruch nehmen können, dann darfst du sie auch im nächsten Jahr noch verbrauchen. Dies gilt aber in der Regel nur bis Ende März, danach verfällt dein Resturlaub.


Wann gibt es eigentlich Sonderurlaub?

Solltest du zum Beispiel zu einer Beerdigung oder einem Gerichtstermin müssen, dann kannst du vom Unternehmen Sonderurlaub bekommen. In manchen Tarifverträgen zählt auch ein Umzug oder die Krankheit deines Kindes dazu.


Zusammengefasst bedeutet das...

  • in der Ausbildung hast du mit über 18 Jahren Anspruch auf mindestens 25 Tage Urlaub.
  • deinen Urlaub solltest du grundsätzlich frühzeitig einreichen.
  • auch in der Probezeit ist Urlaub erlaubt - das ist jedoch abhängig vom Unternehmen.
  • wenn du im Urlaub krank wirst, solltest du schnellstmöglich dem Betrieb Bescheid sagen und ein Attest einreichen.
  • Resturlaub muss meist bis zum Frühjahr des nächsten Jahres verbraucht werden.

 

Hier kannst du dir die Checkliste herunterladen und ausdrucken: Checkliste "Urlaub in der Ausbildung"

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen