zur Übersicht
Steckbrief: Azubi Jacqueline

© SICK

Steckbrief: Azubi Jacqueline

Redaktion | 9. Aug 2018 | Kategorien: Azubi-Berichte | TAGs: Berufseinstieg
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (584)

Mein Name ist Jacqueline Schillinger, ich bin 21 Jahre alt. Ich mache derzeit eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung bei der SICK AG.

 

Warum hast dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

 

Vor meiner Ausbildung besuchte ich ein Wirtschaftsgymnasium, wo ich das Fach Wirtschaftsinformatik belegt habe. Dort bin ich das erste Mal mit Informatik in Berührung gekommen. Ich lernte Grundlagen in Java und durfte meine erste eigene Webseite erstellen. Da dies sehr interessant und abwechslungsreich war, entschied ich mich für eine Ausbildung in diesem Bereich.

 

 

Welche Aufgaben und Tätigkeiten gehören allgemein zu deinem Berufsbild?

 

Die Hauptaufgabe ist es, Software kundenspezifisch zu entwickeln oder anzupassen. Die Art der Software unterscheidet sich extrem, und somit auch die Programmiersprachen. So lernt man beispielsweise, eine Webseite zu entwickeln, Apps zu schreiben oder auch Anwendungen für unterschiedliche Projekte zu programmieren.

 

 

Was denkst du, welche Fähigkeiten und Interessen man für eine Ausbildung in deinem Berufsbild benötigt?

 

Grundsätzlich sind keine Vorkenntnisse erforderlich, da man alles in der Ausbildung lernt. Jedoch schadet es natürlich nie, sich eine Programmiersprache anzuschauen und zu testen, sodass man weiß, ob es einem Spaß macht. Empfehlenswert wäre hier Java, da diese Programmiersprache zum Einstieg sehr einfach ist und es auch in der Berufsschule gelehrt wird.

Die Hauptsache ist, dass man Interesse an Technik und Programmieren mitbringt. Außerdem sollte man sehr geduldig sein, da nicht immer alles auf Anhieb läuft!

 

 

Bietet dir dein Unternehmen besondere Leistungen an?

 

Wir haben Gleitzeit. Das bedeutet, dass wir uns unsere Arbeitszeiten selbst einteilen können. Außerdem bekommen wir Zuschüsse zum Beispiel für das Mittagessen, oder die RegioKarte für den Nahverkehr. SICK ist außerdem im Hansefit-Verbund, dies ermöglicht mir, für einen geringen monatlichen Beitrag verschiedene Fitnessstudios, Schwimmbäder oder auch Thermalbäder zu besuchen. Zudem werden verschiedene Gesundheitskurse angeboten, die man kostenlos nutzen kann. Seit diesem Jahr haben wir auch ein Gesundheitszentrum.

Kaffee, Tee, Wasser und Äpfel werden überall im Betrieb kostenfrei zur Verfügung gestellt. SICK bietet auch besondere finanzielle Leistungen, wir bekommen Urlaubs- und Weihnachtsgeld und ab dem zweiten Ausbildungsjahr sogar eine Gewinnbeteiligung.

Jedes Jahr werden außerdem Sprachreisen nach Ungarn und Dublin angeboten.

 

 

Was würdest du sagen, um Jugendliche für einen Ausbildungsberuf in der Metall- und Elektro-Industrie zu begeistern? Wie würde dein Aufruf lauten?

 

Die Metall- und Elektro-Industrie ist sehr zukunftsorientiert und es warten spannende Innovationen, bei denen man selbst die Zukunft mitentwickeln kann.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen