zur Übersicht
Nach dem Vorstellungsgespräch

pathdoc/Shutterstock.com

Nach dem Vorstellungsgespräch

Redaktion | 17. Jan 2017 | Kategorien: Ausbildung, Bewerbung | TAGs: Vorstellungsgespräch
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (464)

Du hast das Vorstellungsgespräch erfolgreich hinter dich gebracht? Dann solltest du jetzt nicht Däumchen drehen! Wir erklären dir, was du tun kannst, um deine Chancen auf eine Ausbildung zu erhöhen. 

Revue passieren lassen

Direkt nach dem Vorstellungsgespräch lehnen sich die meisten Bewerber am liebsten zurück. Schließlich hat man sich nach so einem aufregenden Tag auch eine Pause verdient. Viel besser ist es jedoch, wenn du das Gespräch noch mal durchgehst:

  • Welche Fragen waren unerwartet? Wie hast du darauf reagiert?
  • Warst du ausreichend über das Unternehmen und die Ausbildung informiert?
  • Konntest du dich selber gut präsentieren?
  • Was lief gut?
  • Was hätte besser laufen können und warum?
  • Welche eigenen Fragen hättest du noch stellen können?

Solltest du doch ein erneutes Vorstellungsgespräch führen müssen, hilft dir dieses Feedback weiter. Behalte dabei auch unsere allgemeinen Tipps vor Augen. Aber lass auch Revue passieren, wie sich das Unternehmen dir gegenüber präsentiert hat:

  • Konnte dich das Unternehmen als Arbeitgeber überzeugen? Kannst du dir vorstellen, deine Ausbildung zu absolvieren?
  • Wenn ja: Warum? Was gefiel dir besonders gut?
  • Wenn nein: Warum nicht? Was gefiel dir nicht und was würdest du dir stattdessen wünschen?
  • Wurden alle deine Fragen beantwortet?
  • Klingen die Aufgaben und Weiterentwicklungsmöglichkeiten interessant?

Diese Fragen helfen dir dabei, herauszufinden, ob du deine Ausbildung bei diesem Unternehmen absolvieren möchtest. Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du so auch besser eingrenzen, was du dir für die Ausbildung wünschst.

Danke sagen

Wenn dein Vorstellungsgespräch gut lief und du gerne in diesem Unternehmen deine Ausbildung machen möchtest, dann solltest du dich 24 Stunden später noch mal beim Unternehmen melden. Denn damit bist du nicht nur höflich, du wirst dem Unternehmen auch noch mal in Erinnerung gerufen. Am besten eignet sich hierfür eine Dankes-E-Mail. Darin kannst du dich für die Einladung zum Vorstellungsgespräch bedanken und bekräftigen, dass du dich über einen Ausbildungsplatz sehr freuen würdest. Wenn du dir einen Patzer geleistet hast, dann hast du in dieser E-Mail die Möglichkeit, ihn zu verbessern. Schicke die E-Mail an die persönliche Adresse desjenigen, der mit dir das Vorstellungsgespräch geführt hat.

Hier ein Beispiel, wie deine E-Mail klingen könnte:

Sehr geehrte Frau [Name Ansprechpartnerin] / Sehr geehrter Herr [Name Ansprechpartner],

hiermit möchte ich mich noch einmal bei Ihnen für die Einladung zum Vorstellungsgespräch und die Möglichkeit, mich bei Ihnen persönlich vorzustellen, bedanken.

Die interessanten Erläuterungen zum Ausbildungsablauf in Ihrem Unternehmen haben meinen Wunsch verstärkt, eine Ausbildung als [Name der Ausbildungsstelle] bei [Name des Unternehmens] zu absolvieren.

Über eine positive Rückmeldung und die Möglichkeit, eine Ausbildung als [Name der Ausbildungsstelle]  bei Ihnen zu beginnen, freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

[Dein Name]

Wenn du eine Frage nochmals besser beantworten möchtest, kannst du in der E-Mail auch darauf Bezug nehmen:

Bei der Frage nach [Thema der Frage] bin ich zu dem Schluss gekommen, dass [deine Antwort].

Nachhaken

Nach einem Vorstellungsgespräch würdest du natürlich am liebsten sofort wissen, ob du die Ausbildung bekommst oder nicht. Leider dauert es in einem Unternehmen oft etwas länger, bis eine Entscheidung gefallen ist. In den meisten Fällen erfährst du schon im Vorstellungsgespräch, wann du eine Rückmeldung erhältst. In der Regel sind dies ein bis zwei Wochen. Erst wenn dieser Termin verstrichen ist, solltest du Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen.

Hake dann persönlich beim Unternehmen nach. Dafür eignet sich am besten ein Anruf bei deinem Ansprechpartner, denn der ist am persönlichsten und verrät dir am ehesten, wie der Stand deiner Bewerbung ist.

Am Ball bleiben

Auch wenn du hoffst, dass du die Ausbildung nach einem Vorstellungsgespräch bekommst: Aufhören, dich zu bewerben, solltest du nicht. Durchforste weiter die Ausbildungsplatzbörsen und schicke Bewerbungsunterlagen auf den Weg. Vielleicht hast du am Ende sogar zwei Zusagen und den Luxus, dir deine Ausbildungsstelle auszusuchen!

Du hast eine Zusage erhalten? Herzlichen Glückwunsch. Du hast eine Absage erhalten? Dann heißt es weiter bewerben. Hier erfährst du, wie du am besten mit einer Absage umgehst.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen