zur Übersicht
Mädchen-Power in der Metall- und Elektro-Industrie

Foto: privat

Mädchen-Power in der Metall- und Elektro-Industrie

Redaktion | 2. Feb 2017 | Kategorien: Azubi-Berichte, Ausbildung | TAGs: Berufswahl, Talente
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (452)

Für Mädels wie Irina ist in der M+E-Industrie immer Platz. Die 17-Jährige macht eine Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin bei BMW und hat mit uns über ihre Berufswahl gesprochen.


Warum hast du dich für eine technische Ausbildung entschieden?

Ich wusste schon immer, dass ein Bürojob nichts für mich ist. Meiner Mutter zuliebe habe ich mal ein Praktikum bei der Bank gemacht, aber das hat mich nur bestätigt. In meiner Freizeit fahre ich gerne Motocross und verbringe viel Zeit in der Werkstatt, von daher ist es mir leicht gefallen, mich für eine Ausbildung bei BMW zu entscheiden.


Wo hast du dich während deiner Berufswahl informiert?

Meine Schule hat regelmäßig „Berufs-Info-Tage“ veranstaltet, an denen sich Betriebe vorgestellt haben. BMW war auch dabei. Zusätzlich kam auch der „InfoTruck“ an unsere Schule. Da gab es lauter Informationen und Exponate rund um technische Ausbildungsberufe. Das hat mich in meiner Berufswahl noch einmal bestärkt. Außerdem habe ich viele Praktika gemacht, um den richtigen Beruf für mich zu finden.


Was lernst du in deiner Ausbildung?

In der Grundausbildung lerne ich erst mal alle wichtigen Dinge wie zum Beispiel Bohren, Drehen, Fräsen und Schweißen. Aktuell mache ich einen dreiwöchigen Schweißkurs. Anschließend lerne ich die Werkzeugtechnik kennen. Wir lernen, wie wir die Maschinen, die im Presswerk Motorhauben, Autotüren und Dächer pressen, reparieren können. Das gehört dann im Großen und Ganzen zur Stanztechnik. Zusätzlich können wir uns im zweiten Lehrjahr auf bestimmte Bereiche wie zum Beispiel die Elektrotechnik oder die Pneumatik spezialisieren.


Wie ist es als Mädchen in einem M+E-Unternehmen zu arbeiten?

Wir sind echt wenige Mädchen in unserem Ausbildungsberuf, aber das ist kein Problem. Ich habe nie das Gefühl, irgendwie benachteiligt zu sein, weil man sich sowieso gegenseitig hilft. Mein Unternehmen achtet stark auf die Talente und Stärken der Azubis, sodass wir im Team super arbeiten können.

Die Stimmung ist allgemein auch echt gut. Die Jungs sind total unkompliziert. Das macht die Arbeitsatmosphäre entspannt. Aber ich habe generell auch seit meiner Kindheit mehr männliche Freunde, mit denen ich die Freizeit auch gerne mal auf dem Fußballplatz oder so verbracht habe.


Welchen Tipp würdest du anderen Mädchen in der Berufswahl geben?

Probiert verschiedenste Dinge aus und schaut, was euch am besten gefällt. Auch wenn andere euch lieber in einem Bürojob sehen, muss das nicht unbedingt das Richtige sein. Durch Praktika könnt ihr in sämtliche Berufe von der Industriekauffrau bis hin zur Zerspanungsmechanikerin reinschauen und die für euch beste Wahl treffen.

Du möchtest mehr über die Ausbildung in der M+E-Industrie erfahren? Dann informiere dich in unserem Mädchen-Special!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen