zur Übersicht
Krank in der Ausbildung- was nun?

© Borysevych.com / Shutterstock.com

Krank in der Ausbildung- was nun?

Redaktion | 13. Feb 2018 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Urlaub, Ausbildungsplatz
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (316)

Wer kennt es nicht? Einmal zu kalt angezogen und schon liegt man mit einer dicken Erkältung im Bett. Aber was gibt es zu beachten, wenn du eigentlich in deinen Ausbildungsbetrieb musst? Wir zeigen dir, wie du dich im Krankheitsfall richtig verhältst.

 

Krank melden

 

Wenn du über Nacht krank geworden bist und nicht arbeiten gehen kannst, musst du dies unverzüglich deinem Ausbildungsunternehmen mitteilen. Am besten erfolgt dies telefonisch oder per E-Mail. Kläre es zu Beginn deiner Ausbildung ab, welcher Weg am liebsten gesehen wird. Teile mit, wie lange du voraussichtlich fehlen wirst.

 

Solltest du mehr als drei Tage krank sein, so musst du deinem Ausbildungsbetrieb spätestens am vierten Tag eine sogenannte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Diese händigt dir deine Ärztin oder dein Arzt aus. Darauf ist angegeben, wie lange du krankgeschrieben bist. Unter Umständen hat dein Ausbildungsbetrieb eine andere Regelung mit dir vereinbart. Informiere dich auf jeden Fall, ob du das ärztliche Attest eventuell schon am ersten Krankheitstag abgeben musst.

 

 

               

Was bei einer Krankmeldung nicht erlaubt ist

 

Bei allem, was du während deiner Krankheit tust, sollte die Genesung an erster Stelle stehen. Natürlich darfst du rausgehen, um frische Lust zu schnappen oder Erledigungen zu machen, jedoch riskierst du dein Arbeitsverhältnis, wenn du trotz Krankschreibung in den Urlaub fährst oder feiern gehst.

 

Mach dir keine Sorgen, wenn du auch mal länger krank sein solltest. Das ist kein Kündigungsgrund! Fehlst du aber mehrmals unentschuldigt oder es kommt raus, dass du eine Krankheit nur vorgetäuscht hast, riskierst du eine Abmahnung oder sogar die Kündigung.

 

Krank während der Arbeitszeit

 

Wirst du krank während du arbeitest und kannst deine Arbeit nicht mehr fortsetzen, musst du deine/n Ausbilder/in unverzüglich informieren. Du darfst dann nach Hause gehen. Aber denke auch hier an die Krankschreibung!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen