Unser Blog

Die Metall- und Elektro-Industrie ist bunt und vielfältig. In unserem Blog versorgen wir dich regelmäßig mit Berufsporträts, Steckbriefen, News aus der Branche und Tipps für Berufswahl und Ausbildung.

zur Übersicht
Ferienjobs: Was muss ich beachten?

Ferienjobs: Was muss ich beachten?

Sarah Reis | 12. Aug 2019 | Kategorien: Berufe, Ausbildung, Schule | TAGs:
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (139)

Es gibt Ferienjobs in den unterschiedlichsten Branchen mit vielen verschiedenen Aufgaben, aber leider darfst du nicht jede Tätigkeit ausüben. So verbietet das Jugendarbeitsschutzgesetz Kindern bis einschließlich zum 14. Lebensjahr zu arbeiten. Es gibt aber Ausnahmen: Mit Zustimmung der Eltern darfst du mit 13 Jahren bis zu zwei Stunden täglich zwischen 8:00 und 18:00 Uhr arbeiten. Im landwirtschaftlichen Bereich sind drei Stunden täglich innerhalb dieses Zeitraums erlaubt. Voraussetzung ist, dass es sich um leichte Tätigkeiten handelt – das können zum Beispiel Gartenarbeit, Zeitungen austragen oder Botengänge sein.

Jugendlichen ist schwere körperliche oder gefährliche Arbeit nicht erlaubt. Dazu zählen das Tragen von schweren Gegenständen, das Hantieren mit Chemikalien oder Akkordarbeit. Die Arbeitszeit von acht Stunden am Tag und 40 Stunden pro Woche darf nicht überschritten werden, auch nicht der Arbeitszeitraum zwischen 6:00 und 20:00 Uhr.

Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen: Wenn du bereits 16 Jahre oder älter bist, darfst du im Gaststättengewerbe bis 22:00 Uhr und in mehrschichtigen Betrieben bis 23:00 Uhr arbeiten. Wochenendarbeit ist hingegen tabu – außer zum Beispiel bei Sportveranstaltungen.

Bei einer Arbeitszeit von mehr als viereinhalb bis zu sechs Stunden am Tag musst du eine Pause von 30 Minuten bekommen, bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden mindestens 60 Minuten. Die Arbeitgeber sind nicht nur verpflichtet, das Jugendarbeitsschutzgesetz einzuhalten. Sie müssen dich für den Ferienjob auch über den Betrieb unfallversichern. Verstöße gegen die Arbeitsschutzgesetze sind nicht einfach hinzunehmen. Betroffene sollten sich unbedingt an die örtliche Aufsichtsbehörde wenden. In der Regel sind das die Gewerbeaufsichtsämter oder die Ämter für Arbeitsschutz.

Auch Ferienjobs sind Jobs, die fair entlohnt werden sollen. Für Ferienjobs ist es wichtig zu wissen, dass Beiträge zur Sozialversicherung nicht anfallen. Wenn der Lohn allerdings über 896 Euro pro Monat liegt, werden Steuern fällig. Die werden allerdings normalerweise im nächsten Jahr wiedererstattet. Ratsam ist es, eine Lohnsteuerkarte abzugeben. Auf jeden Fall solltest du darauf achten, zu Beginn deines Ferienjobs einen schriftlichen Vertrag zu bekommen, in dem die Aufgaben, Arbeitszeiten und der Lohn klar beschrieben sind.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen