zur Übersicht
Einen kühlen Kopf bewahren: Im Sommer lernen und arbeiten

CebotariN/Shutterstock.com

Einen kühlen Kopf bewahren: Im Sommer lernen und arbeiten

Redaktion | 7. Jun 2017 | Kategorien: Ausbildung | TAGs:
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (914)
Trotz Hitzewelle musst du als Azubi einen kühlen Kopf bewahren. Wie du im Sommer erfolgreich lernen und arbeiten kannst, erfährst du hier.

Arbeiten im Sommer

Den meisten Unternehmen ist es wichtig, dass ihre Arbeitnehmer auch bei großer Hitze gut arbeiten können. Das Gesetz sagt: Die Temperatur in Arbeitsräumen soll 26 Grad nicht überschreiten. Mehr als 26 Grad sind nur dann erlaubt, wenn es auch draußen wärmer ist und das Unternehmen geeignete Sonnenschutzmaßnahmen installiert hat. Bei über 35 Grad Raumtemperatur kann es sein, dass du Hitzefrei bekommst.

Das kannst du selber tun, um dir das Arbeiten bei Höchsttemperaturen erträglich zu machen:

  • Luftige Kleidung. Vielleicht neigst du dazu, im Sommer kürzere Kleidung zu tragen – deine Hotpants oder dein Hawaiihemd solltest du aber Zuhause lassen. Auch im Sommer willst du schließlich einen professionellen Eindruck hinterlassen. Versuch es lieber mit Kleidung aus Leinen oder Seide – die lassen viel Luft durch und sind angenehm zu tragen.
  • Schnapp in deiner Pause nach frischer Luft! 
  • Wenn du einen eigenen Ventilator im Büro hast, dann stell ihn nicht auf die höchste Stufe. Das führt schnell zu Kopfschmerzen oder, noch schlimmer, zu einer Sommergrippe.
  • Creme dich mit Sonnencreme ein. Auch durch das Fenster kannst du einen schmerzhaften Sonnenbrand bekommen.

Tipps für die Berufsschule und das Lernen

Leider gibt es bei den meisten Berufsschulen kein Hitzefrei mehr. Und auch deine Klassenarbeiten können in den Sommermonaten geschrieben werden. Trotzdem kannst du dir das Lernen in der Schule und Zuhause leichter machen.

In der Schule lernen 

  • Frag deinen Lehrer, ob ihr den Unterricht draußen machen könntet. Sicherlich freut sich auch dein Lehrer mal über eine Abkühlung. 
  • Verzichte in deiner Mittagspause auf Döner und Co. Gerade im Sommer macht dich fettiges Essen noch zusätzlich müde.
  • Geh nie ohne Trinkflasche zur Schule!
  • Kleine Handventillatoren können für eine Abkühlung in den heißen Schulräumen sorgen. Frag deinen Lehrer aber vorher, ob ihn das Geräusch stört.
  • Wasch dir in den Pausen dein Gesicht und deine Hände mit kaltem Wasser ab.

Nach der Schule lernen

Draußen oder auf dem Balkon lernen geht natürlich. Versuch dich aber nicht in die pralle Sonne, sondern in den Schatten zu legen.

  • Mach ausreichend Pausen.
  • Stell deine Planung um: Versuch so zu lernen, dass dich nicht direkt die Mittagshitze erwischt. Lerne also an einem kühlen Ort oder früh morgens oder abends, wenn es noch nicht so warm ist.
  • Dunkel deinen Lernraum ab und mach die Fenster zu.
  • Trinke viel!
  • Triff dich mit einer Lerngruppe und belohnt euch nach dem Lernen zum Beispiel mit einem Besuch bei einer Eisdiele.
  • Für eine Abkühlung sorgen. Füll eine Wärmflasche mit kalten Wasser.
  • Ernähr dich leicht und gesund! Vor allem fettiges Essen kann dich zusätzlich zur Hitze müde machen.
  • Akzeptier den Sommer!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen