zur Übersicht
Das steht im Ausbildungsvertrag

© klickerminth / Fotolia.com

Das steht im Ausbildungsvertrag

Redaktion | 5. Nov 2015 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Ausbildungsbeginn, Ausbildungsvertrag, Probezeit
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (2226)

Endlich hältst du ihn in der Hand: den Ausbildungsvertrag. Doch welche Inhalte muss er eigentlich habe? Wir zeigen dir, worauf du achten solltest. 

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsvertrag steht, was du während deiner Ausbildung lernen wirst. Festgelegt ist dies im betrieblichen Ausbildungsplan, der Teil des Ausbildungsvertrages ist. Hier steht z.B., welche Abteilungen du in der Ausbildung durchlaufen wirst.

Ausbildungsdauer

Beginn und Dauer deiner Ausbildung sind im Ausbildungsvertrag festgehalten. M+E-Ausbildungen dauern je nach Beruf zwischen 2 und 3 ½ Jahren. In der Regel beginnen die Ausbildungen zum 1. September und enden nach 3 ½ Jahren Ausbildungszeit im März. Falls du die Ausbildung verkürzt, solltest du genau darauf achten, dass die betreffenden Daten geändert wurden!

Ort und Arbeitszeiten

Auch der Ort, an dem deine Ausbildung stattfinden wird, ist im Ausbildungsvertrag festgelegt. Solltest du an einem anderen Ort eingesetzt werden, muss dir deine Firma die zusätzlichen Fahrtkosten erstatten. Ebenso steht in deinem Vertrag, wie deine täglichen Arbeitszeiten sind. Also von wann bis wann du im Unternehmen arbeitest oder in die Schule gehst.

Deine Probezeit

Die Probezeit zu Beginn deiner Ausbildung dauert zwischen 1 Monat und darf maximal vier Monate betragen. Solltest du schon in der Probezeit merken, dass der gewählte Beruf nicht deinen Vorstellungen entspricht, kannst du ohne Angabe von Gründen jederzeit kündigen. Umgekehrt kann dir auch dein Arbeitgeber in dieser Zeit ohne Kündigungsfrist kündigen.

Kündigung

Die Voraussetzungen für eine Kündigung sind ebenfalls in deinem Ausbildungsvertrag festgelegt. Dabei gelten für alle Azubis, egal welchen Beruf sie lernen, die gleichen Bedingungen. Zudem gibt es die Möglichkeit der Auflösung des Vertrags im gegenseitigen Einvernehmen, also dass sich dein Arbeitgeber und du gemeinsam entschließen, die Ausbildung zu beenden.

Urlaub

Auch die Zahl deiner Urlaubstage ist im Ausbildungsvertrag geregelt. Im Durchschnitt stehen einem Auszubildenden mindestens 25 freie Tage zu.

Gehalt

Das Beste zum Schluss: Im Ausbildungsvertrag findest du auch dein genaues Gehalt, dass du in der Ausbildung verdienen wirst. Hierbei lohnt es sich, denn pro Ausbildungsjahr verdienst du mehr!  Hier erfährst du, was du wie hoch dein Gehalt während der Ausbildung ist.

Musterausbildungsvertrag

Hier findest du einen Musterausbildungsvertrag zum Download.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen