zur Übersicht
Das bringt dir ein Praktikum

© Daimler AG

Das bringt dir ein Praktikum

Redaktion | 29. Okt 2015 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Praktikum
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (2695)

Du hast einen Praktikumsplatz ergattert? Und möchtest testen, ob dieser Beruf der richtige für dich ist? Dann zeigen wir dir jetzt, wie du das Beste aus deinem Praktikum herausholst.

Gute Vorbereitung

Besprich schon vor dem Praktikum die wichtigsten Punkte wie Bezahlung, Dauer und Aufgaben mit deinem Praktikumsleiter. Erst wenn ihr euch in diesen Punkten einig seid, macht ein Praktikum wirklich Sinn. Während des Praktikums kannst du dann prüfen, ob alles so ist, wie du es dir vorgestellt hast - und ob dieses Unternehmen auch für eine spätere Ausbildung in Frage kommt.

Engagement zeigen

Zeig, dass du diesen Beruf kennenlernen möchtest! Sei dir auch für kleinere Aufgaben nicht zu schade – denn wer simple Tätigkeiten schlecht macht, dem überträgt man auch nichts Anspruchsvolleres.

Hast du trotz allem den Eindruck, dir werden nur zu wenige oder zu simple Aufgaben übertragen, bitte darum, mehr oder anspruchsvollere Aufgaben zu übernehmen. Wichtig ist, dass du selbst aktiv wirst. Schlag ruhig eigene Ideen vor oder bitte Mitarbeiter, sie bei ihrer Tätigkeit zu begleiten.

Denk immer daran: Das Praktikum ist eine Win-Win-Situation für das Unternehmen und für dich. Dein Arbeitgeber hat die Möglichkeit, dich näher kennen zu lernen. Und du kannst das Praktikum als Sprungbrett für deine Karriere nutzen.

Networking

Um möglichst viel Einblick in das Unternehmen zu gewinnen, versuche mit Kollegen aus verschiedenen Abteilungen ins Gespräch zu kommen. Welche Tätigkeiten haben sie, warum haben sie diesen Job ausgewählt und welche Tipps haben sie für dich? So stellst du auch fest, wie das Betriebsklima ist und ob du dir dieses Unternehmen für eine Ausbildung vorstellen kannst. Tausch dich auch mit anderen Praktikanten aus.

Protokoll & Zeugnis

Damit du dich am Ende des Praktikums nicht fragst, was du überhaupt die ganze Zeit gemacht hast, empfiehlt es sich, ein Praktikumsprotokoll zu führen. So kannst du später auch bei Vorstellungsgesprächen für eine Ausbildung Details nennen, an die du dich ohne Protokoll vielleicht nicht mehr erinnern könntest. Denk auch daran, dir am Ende des Praktikums ein Zeugnis ausstellen zu lassen.

Ist dies der richtige Beruf für mich?

Diese Frage solltest du nach Ende deines Praktikums beantworten können. Dafür hilft es, mit vielen Menschen zu sprechen, die diesen Beruf ausüben. Und möglichst viele Aufgaben zu übernehmen, die in diesem Beruf zum Alltag gehören.

So geht es nach dem Praktikum weiter

Ein erfolgreich absolviertes Praktikum kann der Türöffner für eine Ausbildungsstelle sein. Denn viele Arbeitgeber stellen bevorzugt jemanden ein, den sie bereits im Praktikum kennengelernt haben. Wer hier positive Erfahrungen macht, sollte den Kontakt zum Unternehmen nicht abreißen lassen.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen