Unser Blog

Die Metall- und Elektro-Industrie ist bunt und vielfältig. In unserem Blog versorgen wir dich regelmäßig mit Berufsporträts, Steckbriefen, News aus der Branche und Tipps für Berufswahl und Ausbildung.

zur Übersicht
Erfahrungsbericht: Ausbildung zum Industriemechaniker

©SEISSENSCHMIDT GmbH

Erfahrungsbericht: Ausbildung zum Industriemechaniker

Redaktion | 26. Nov 2018 | Kategorien: Azubi-Erfahrungsberichte
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (2272)

Talah Mubarik ist 26 Jahre alt und macht bei der SEISSENSCHMIDT GmbH in Plettenberg eine Ausbildung zum Industriemechaniker Produktionstechnik. Wir haben mit ihm über typische Aufgaben als Industriemechaniker gesprochen und dabei auch erfahren, was Hateburpressen sind.

Warum hast dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich war zuvor Leiharbeiter bei der SEISSENSCHMIDT GmbH und konnte so schon gute Eindrücke sammeln. Dadurch habe ich den Entschluss gefasst, mich hier für einen Ausbildungsplatz zu bewerben - und habe auch eine Zusage bekommen.

 

Was sind deine Tätigkeiten als Industriemechaniker Produktionstechnik?  

Zu meinen Tätigkeiten in der Ausbildung gehört das Herstellen von Bauteilen und Baugruppen, aber auch das Montieren und Demontieren von Werkzeugen sowie kleinere Reparaturarbeiten an der Maschine.

Wir tragen in unserem Beruf sehr viel Verantwortung, da wir an großen Maschinen, den sogenannten Hateburpressen, arbeiten. Nur als Beispiel: Unsere größte Hateburpresse schmiedet mit einer Presskraft von 20.000 Kilonewton (kN). 1 kN entspricht dabei in etwa der Gewichtskraft, die auf eine Masse von 100 kg wirkt. Das Vertrauen in uns finde ich daher sehr gut! Deswegen lernen wir während unserer Ausbildung auch viel zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz.

 

Was ist besonders interessant an deinem Ausbildungsberuf? 

 

Es ist überwältigend, dass wir an solch großen Maschinen arbeiten dürfen, auch schon als Azubis! Und auch die Ergebnisse, die so eine Hatebur-Maschine liefert, sind sehr interessant. Von einer einfachen Stahlstange zum Endprodukt, so wie es sich der Kunde gewünscht hat. Und das in nur vier Umformstufen und vor allem in den hohen Stückzahlen. Unsere größte Hateburpresse, von der ich eben schon berichtet habe, kann zum Beispiel bis zu 80 Teile pro Minute produzieren. Ein sehr spannender Prozess! 

Wie ist das Arbeitsklima bei euch? 

Das Arbeitsklima bei uns ist sehr angenehm. Bei Fragen oder Problemen kann man sich immer an seine Kollegen wenden und das finde ich sehr gut. Vorwiegend arbeiten bei uns Männer in dem Beruf des Industriemechanikers Produktionstechnik, aber natürlich können auch Frauen den Beruf bei uns erlernen.

 

Ein paar abschließende Worte: Warum sollte man sich für eine Ausbildung in der Metall- und Elektro-Industrie entscheiden?

Eine Ausbildung bietet gute Weiterbildungsmöglichkeiten, ein gutes Gehalt und eine sichere Zukunft! Diese Punkte waren zumindest für mich sehr überzeugend und sind bestimmt für viele Jugendliche wichtige Dinge. Hinzu kommt natürlich, dass einem die Tätigkeit in den Berufen einfach liegen und Spaß machen muss.


Du interessierst dich für eine Ausbildung zum Industriemechaniker oder zur Industriemechanikerin? Dann schau dir das Berufsbild "Industriemechaniker/in" mit Video an!

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.