Unser Blog

Die Metall- und Elektro-Industrie ist bunt und vielfältig. In unserem Blog versorgen wir dich regelmäßig mit Berufsporträts, Steckbriefen, News aus der Branche und Tipps für Berufswahl und Ausbildung.

zur Übersicht
Abiprüfungen und Abschlussprüfungen 2021 finden statt

Abiprüfungen und Abschlussprüfungen 2021 finden statt

Redaktion | 24. Jan 2021 | Kategorien: Corona
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (160) Bewerten Sie diesen Artikel:
5.0
Die Abschlussprüfungen an Schulen und Berufsschulen sollen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie wie geplant stattfinden, damit Schülerinnen und Schülern keine Nachteile entstehen.

 

Außerdem hat die Kultusministerkonferenz am 21. Januar 2021 entschieden:

  • Alle Abschlüsse sollen in den Bundesländern gegenseitig anerkannt werden und als gleichwertig mit denen anderer Jahrgänge eingestuft werden.
  • Für die Abiturprüfungen soll auch der gemeinsame Abituraufgabenpool genutzt werden, "wenn dem nicht zwingende Gründe entgegenstehen".
  • Auch die Abschlüsse im Sekundarbereich I, zum Beispiel Haupt- und Realschulabschlüsse, sollen erlangt werden können - abhängig vom Infektionsgeschehen.
  • Die Prüfungen können auch in geschlossenen Schulen stattfinden, sofern es keine entgegenstehenden Landesregelungen gibt.
  • Mündliche Prüfungen können im Ausnahmefall  in einem virtuellen Prüfungsraum als Videokonferenz stattfinden, wenn sie aus Gründen des Infektionsgeschehens nicht in einem realen Prüfungsraum durchgeführt werden können.
  • Auch an Berufsschulen sind Prüfungen durchzuführen, soweit es das Infektionsgeschehen zulässt.
  • Um die Teilnahme an den Prüfungen bestmöglich sicherzustellen, können die Länder bei Bedarf zusätzliche Prüfungstermine innerhalb des Abschlusshalbjahres anbieten und gesonderte Regelungen zu Veränderungen in der Prüfungsdurchführung erlassen.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit haben, das Schuljahr zu wiederholen, ohne dass das auf die Verweildauer angerechnet wird. Das gilt insbesondere in der gymnasialen Oberstufe.

Grund für die Verabredungen ist, dass Schülerinnen und Schülern in diesem Schuljahr keine Nachteile für ihre weitere Bildungsbiografie entstehen sollen. Es handelt sich dabei um einen rechtlich nicht bindenden gemeinsamen Rahmen. Die Bundesländer sind für Schulpolitik selbst verantwortlich und entscheiden am Ende selbstständig, wie genau sie in der Pandemie weiter vorgehen.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Bitte Anmelden oder registrieren um Kommentare zu schreiben.