zur Übersicht
Ausbildung mit Kind

Olimpik/Shutterstock.com

Ausbildung mit Kind

Redaktion | 20. Apr 2017 | Kategorien: Ausbildung | TAGs: Familie, Work-Life-Balance
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (39)

Wer schon eine Familie gegründet hat oder ein Kind erwartet, muss in der Ausbildung einige Dinge beachten. Hier findest du Tipps rund um die Finanzen, Work-Life-Balance und weitere Informationen rund um Elternschaft in der Ausbildung.

Work-Life-Balance

Familie und Karriere sind nicht immer leicht miteinander vereinbar. Viele Unternehmen ermöglichen dir eine gute Work-Life-Balance. Flexible Arbeitszeitregelungen oder Gleitzeitmodelle findest du zum Beispiel in der Metall- und Elektro-Industrie. Viele der Unternehmen bieten einen einfachen Wiedereinstieg nach Familienpausen oder sogar Hortplätze an. Hier findest du die möglichen Ausbildungsberufe der Branche.

Die Teilzeitausbildung

Auch als junger Elternteil sollst du eine erfolgreiche Ausbildung absolvieren. Aus diesem Grund gibt es die Möglichkeit der Teilzeitausbildung für Mütter und Väter. In dieser kannst du weiterhin deine Ausbildung absolvieren und ein Teil deines Gehaltes wird dir weiter bezahlt. Dabei wird die wöchentliche Arbeitszeit im Unternehmen reduziert, während die Zeit in der Berufsschule gleich bleibt. Normalerweise führt die Reduzierung nicht zu einer Verlängerung der Ausbildungszeit, außer du arbeitest weniger als 25 Stunden. Weitere Infos rund um diese Möglichkeit findest du hier.

Finanzielle Hilfe

Da du während deiner Ausbildung in der Regel nicht genügend Gehalt für dich und ein Kind bekommst, kannst du andere finanzielle Hilfe beantragen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Elterngeld und Erziehungsgeld: Das bekommen Mütter oder Väter zwölf Monate lang ausgezahlt. In der Regel erhältst du es, auch wenn du deine Ausbildung nicht unterbrochen hast.
  • Das Kindergeld als staatlicher Zuschuss. Oder
  • Das Mutterschaftsgeld, das du während deiner Mutterschutzfrist erhalten kannst.

Das sind nur einige der vielen finanziellen Hilfen, die du beantragen kannst. Hier ist es wichtig, dass du dich schon frühzeitig beraten lässt. Eine gute Anlaufstelle findest du hier.

Elternzeit in der Ausbildung

Mütter und Väter können Elternzeit nehmen und sich ganz oder teilweise von der Arbeit freistellen lassen. Als Azubi verlängert sich deine Ausbildungszeit in der Regel um die genommene Elternzeit. In der Regel können bis zu drei Jahre Elternzeit genommen werden.

Schwangerschaft während der Ausbildung

Wenn du sicher bist, dass du schwanger bist, dann solltest du es auch deinem Verantwortlichen im Unternehmen mitteilen. Natürlich ist ein persönliches Gespräch gut, damit du dir mit deinem Chef über die nächsten Schritte klarwerden kannst. Trotzdem solltest du ihm dies auch immer schriftlich mitteilen.  Ab diesem Zeitpunkt gilt für dich dann der besondere Arbeits- und Kündigungsschutz des Mutterschutzgesetzes.

Dieses Gesetz hilft dir auch, die Schwangerschaft und Ausbildung unter einen Hut zu bringen. So darfst du als schwangere Frau nicht mehr an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden oder gesundheitlichen Gefahren am Arbeitsplatz ausgesetzt werden. Dir darf also zum Beispiel nicht die Ausbildungsvergütung gekürzt werden, weil du nicht mehr in allen Unternehmensbereichen mitarbeiten kannst.

Wenn du möchtest, dass deine Schwangerschaft vertraulich behandelt wird, dann sprich dies an. Dein Chef darf deinen Kollegen nichts mitteilen – Ausnahmen gelten beispielsweise nur für den Betriebsrat.

Die Verschwiegenheit gilt übrigens auch für werdende Väter.

Übrigens: Der besondere Kündigungsschutz gilt auch während der Probezeit. 

Schwangerschaft vor der Ausbildung

„Möchten Sie in baldiger Zukunft ein Kind?“ oder „Sind sie schwanger?“ – Solche Fragen können dir auch im Vorstellungsgespräch gestellt werden. Aber Vorsicht: Du musst darauf nicht antworten und darfst sogar lügen, da solche Fragen nicht zulässig sind (Weitere Infos findest du im Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung).

Wenn dein zukünftiger Ausbildungsberuf aber nicht für eine Frau in der Schwangerschaft geeignet sein könnte, dann solltest du aber bei der Wahrheit bleiben.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen