zur Übersicht
Steckbrief: Azubis Antonia, Emma und Jessica

© Fläkt Group

Steckbrief: Azubis Antonia, Emma und Jessica

Redaktion | 20. Mrz 2018 | Kategorien: Azubi-Berichte | TAGs: Berufseinstieg
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (593)

Wir sind Antonia Meißner (19), Emma Thieme (20) und Jessica Wachter (22) und absolvieren die Ausbildung zur Industriekauffrau bei der FläktGroup Wurzen GmbH.

 

Warum habt Ihr euch für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

 

Durch verschiedene Berufsorientierungsangebote in der Schule und bei Berufsmessen sind wir auf diesen Ausbildungsberuf aufmerksam geworden. Wir waren neugierig was uns erwarten würde, da der Beruf der Industriekauffrau sehr breit gefächert ist und wir dadurch vielseitig einsetzbar sind.

 

 

Welche Aufgaben und Tätigkeiten gehören allgemein zu eurem Berufsbild?

 

Ein wichtiger Bereich in unserem Aufgabenfeld ist die Kommunikation. Wir können uns nicht nur unternehmensintern besprechen, sondern müssen auch zur Bewältigung unserer Aufgaben mit anderen Firmen agieren. Es beginnt zum Beispiel mit dem Einholen verschiedenster Informationen zu Aufträgen unserer Kunden, über das Bestellen der benötigten Materialien bis hin zur Zusammenstellung aller wichtigen Montageunterlagen und dem anschließenden Versand des Produktes zum Kunden. Alles in allem umfasst unser Berufsbild jegliche organisatorischen Tätigkeiten, die die Produktion unserer Klimageräte erfordern und unterstützen. Vom Kopieren bis hin zum Koordinieren.

 

 

Wie sieht euer Arbeitsbereich aus?

 

Während unserer dreijährigen Ausbildung durchlaufen wir die wichtigsten Bereiche eines Industriebetriebs. Diese sind das Personalwesen, die Logistik, die Finanzbuchhaltung, die Materialdisposition, das Auftragscenter und das Qualitätsmanagement. Wir arbeiten in Büros, in denen die Kollegen einzeln oder aber auch zu mehreren zusammen arbeiten. Und wie so ein Büro aussieht brauchen wir sicher nicht zu erklären.

 

 

Bietet euch euer Unternehmen besondere Leistungen an?

 

Unser Unternehmen macht viel im Rahmen unserer Ausbildung. Wir haben zum Beispiel Gleitzeit, d.h. wir sind nicht an feste Arbeitszeiten gebunden, sondern können unsere Tage je nach Arbeitspensum frei gestalten. Natürlich sollte man dies mit seinem jeweiligen Lernpartner absprechen. Außerdem sollte die Wochenstundenzahl dabei stets eingehalten werden. Diese sowie das Ausbildungsgehalt und Sonderleistungen sind im Rahmentarifvertrag der IG Metall geregelt.

 

Einmal im Monat findet unsere Ausbildungsbesprechung statt, in der wir verschiedene Azubiprojekte besprechen. Darunter zählen beispielsweise organisatorische Aufgaben, wie die Gestaltung von Ausbildungsmessen aber auch die Einsatzplanung von Praktikanten. Darüber hinaus wirken wir bei der Planung von Assessement Centers mit.

 

 

Was würdet Ihr sagen, um Jugendliche für einen Ausbildungsberuf in der Metall- und Elektro-Industrie zu begeistern?

 

Die Metall- und Elektro-Industrie ist fester Bestandteil der Zukunft aller Menschen: „Neil Armstrong hat den Mond auch nicht in einem Baumstamm erreicht.“ Also bewirb dich JETZT und sei dabei, wenn wir die Zukunft erobern.

 

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen