zur Übersicht
Steckbrief: Azubi Gina

© Rolls Royce

Steckbrief: Azubi Gina

Redaktion | 27. Feb 2018 | Kategorien: Azubi-Berichte | TAGs: Berufseinstieg
Kommentare (0) | Anzahl der Ansichten (536)

Mein Name ist Gina Walluga, ich bin 24 Jahre alt und mache eine Ausbildung als Fluggerätmechanikerin bei Rolls Royce Deutschland.

 

 

Warum hast dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden, weil ich schon immer gerne und mit Freude handwerklich gearbeitet habe. Ich finde es toll, am Ende der Arbeit ein Erfolgserlebnis haben zu können und darauf stolz sein zu können, was man gebaut hat.

Ich bin auf diesen Beruf durch den Tag der offenen Tür bei Rolls Royce aufmerksam geworden. Mich haben die Triebwerke auf Anhieb fasziniert und dass alles in Handarbeit gebaut wird.

 

Welche Aufgaben und Tätigkeiten gehören allgemein zu deinem Berufsbild?

 

Allgemein gehört zu meinen Aufgaben und Tätigkeiten im Triebwerksteststand, die fertig montierten Triebwerke für den Test vorzubereiten, die elektrischen Komponenten anzuschließen sowie Hilfsgeneratoren anzubauen, die für den Testbetrieb notwendig sind. Dann wird das Triebwerk mit Hilfe eines Krans in die Testzelle gefahren und dort in den Schubrahmen gezogen. Nach dem Test rüsten wir das Triebwerk wieder ab, das heißt die Hilfsgeneratoren werden abgebaut, Öl und Kerosin abgelassen und das Triebwerk wird für den Versand vorbereitet.

 

Wie sieht dein Arbeitsbereich aus?

Ich arbeite im Teststand. Dort kommen die fertig produzierten Triebwerke an und werden für den Test vorbereitet. Wir rüsten das Triebwerk in den sogenannten Pylon ein und schließen das Triebwerk an die Elektronik an, die z.B. wichtige Messwerte erfasst und an die verantwortlichen Test-Kollegen weiter gibt. Außerdem werden hier Hilfsgeneratoren, wie der Air Starter angebaut.

 

Nach dem Aufrüsten wird das Triebwerk inklusive des Pylon per Kran in eine der beiden Testzellen gefahren und in den Schubrahmen gesetzt. Dann durchläuft das Triebwerk einen vorgegebenen Testzyklus, wobei es in verschiedenen, unterschiedlich langen Drehzahlbereichen getestet wird. Nach einem erfolgreichen Test wird das Triebwerk wieder aus der Testzelle gefahren und abgerüstet, Öl und Kraftstoff werden abgelassen und der Hilfsgenerator wird wieder abgebaut. Anschließend wird das Triebwerk dann für den Versand vorbereitet.

 

Wie ist das Arbeitsklima bei euch?

Bei mir im Team herrscht ein sehr gutes Arbeitsklima, jeder wird so akzeptiert wie er ist und er wird immer höflich und freundlich miteinander umgegangen. Harmonie, Spaß, Akzeptanz und Respekt tragen dazu bei, dass ich mich sehr wohl in meinem Team fühle. Die Pausen verbringen wir immer im Pausenraum zusammen.

 

In meiner Abteilung sind wir inklusive mir selbst zwei Frauen, also eher in der Unterzahl. Aber das macht überhaupt nichts, weil wir uns super mit unseren männlichen Kollegen verstehen und da werden auch keinerlei Unterschiede gemacht. Zwar werden uns ab und an mal körperlich schwere Aufgaben abgenommen, aber das ist vollkommen ok.

 

Bei Rolls-Royce gibt es die Möglichkeit sich nach der Ausbildung für ein 3-jähriges Studium/Stipendium beim Mutterkonzern in England zu qualifizieren. Aber auch sonst ist es möglich ein berufsbegleitendes Studium nach der Ausbildung zu beginnen, welches finanziell vom Unternehmen unterstützt wird.

 

Mir persönlich ist es wichtig, dass mein Unternehmen mich in Weiterbildungsmaßnahmen jeglicher Art unterstützt, da ich nicht auf einer Stelle treten und immer etwas Neues dazu lernen möchte, um meine Qualifikationen zu erhöhen und beruflich voran zu kommen.

 

Warum bist du begeistert von deiner Ausbildung im handwerklichen Bereich?

Durch eine Ausbildung in handwerklichen Berufen, lernt man schnell Verantwortung zu übernehmen und auf eigenen Beinen zu stehen. Eine Ausbildung im Handwerk bietet zudem einen sicheren Arbeitsplatz, denn meiner Meinung nach gibt es in dieser Branche viele Arbeitsplätze, in denen man auch als Quereinsteiger gute Chancen hat.

 

Ich persönlich würde mich immer wieder für eine Ausbildung als Fluggerätmechnikerin entscheiden, weil ich hier viel Neues lerne, handwerklich und technisch arbeite, Verantwortung übernehme, im Team arbeite und es eine Vielzahl an Qualifikationsmöglichkeiten gibt.

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Kommentar hinzufügen